Wie stelle ich mir die Welt vor? – von Z.P. (Schreibwerkstatt Mai 2016)

Die Welt ist ein Irrenhaus. Im Irrenhaus leben mehr oder weniger irre Leute. Manche sind verwirrt, manche sind anwesend. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass sie Irre sind. Irre Menschen sind cool, solange sie sich an Gesetze halten. Verirrt sein heißt noch lange nicht von anderen akzeptiert zu werden. Jeder hat das Recht darauf irre zu sein. Schließlich ist irre sein „normal“. Aber die Gesellschaft möchte nur normale Irre und deshalb werden nicht normale Irre in Irrenhäusern weggesperrt.

Gläserne Tränen, zerbrechliche Tränen – von Michaela Bruckner

Gläserne Tränen, zerbrechliche Tränen

Sieh die Tränen, die an deiner kalten und blassen Wange hinabgleiten,

sie in sie hinein, und du siehst die Angst,

pure Angst, die das Gesicht in ihrer Mimik vereist.

Du bist von allem gebremst, deine Worte und Gedanken

Kommen dir gefangen vor, gefangen in deinen Tränen.

Deine Gedanken sind eingefangen im Käfig der Tränen,

im Käfig der Aussichtslosigkeit.

Sieh das Lächeln, das dein Wesen erstrahlen lässt. Weiterlesen