Hof im Frühjahr – ein Gedicht von Birgit

Der große Baum vor dem Fenster zeigt schon erste Knospen
Durch  die braune Erde brechen Schneeglöckchen
Grüner Stängel, weiße hängende Blüte
Im grünen Gras sprießen gelbe Butterblümchen
Erste Primeln und Tulpen bilden sich

In den Baumwipfeln hört man Vögel zwitschern
Amseln hüpfen durchs Gras auf der Suche nach Regenwürmern Weiterlesen

Matthias K. Maier

20170310_172526[1]

In the night wails and groans

Arise out of chambers in the old castle

Dark, tenebrous figures

Glide o’er the half – fallen towers

Wailing and groaning.

Upon a hill, the castle crumbles

The grandams tell of old doom

That fell upon the Lords of the Land

When dark tenebrous figures cackle

And chants

And spoke words of blasphemy in

The face of the Gods of Gore

Now forlorn looms the castle stands

The hill bare and wasted, void of life

Matthias K. Maier

www.matthiasmaier,at

Fasching – von Thomas E.T. Schmierer

Im Fasching schlüpfen wir in andre Rollen,

weil wir müssen oder wollen.

Was die Maske verhüllt,

wir wollen es nicht zeigen.

Dahinter spielen die Gedanken im Reigen.

Ein Kostüm wir basteln oder kaufen.

Manchmal ist es zum Haare raufen,

auf der Suche nach dem richtigen Stück.

Ich laufe ins Geschäft, nach Hause und wieder zurück.

Wenn die Idee nun ist endlich gefunden,

so tanzt du dir am Ball dann Schrunden.

Am nächsten Tag, da bist du völlig erschöpft,

am liebsten hättest du dich selbst geköpft,

um deinen Kopfschmerzen zu entkommen,

selbst die Kaffeetasse steht verschwommen

vor dir.

Das nächste Jahr wird alles besser,

da lauf ich dem Alk nicht mehr ins Messer.

Das nächste Jahr wird alles gut.

Nur Mut.

Der Fasching, der kommt ganz bestimmt wieder.

Er fährt mir kräftig in die Glieder.

Dann zieh ich los und kauf ne Maske,

wahrscheinlich gehe ich als Baske.

Ich schwitze, singe, trinke, tanze.

Dafür breche ich die Lanze.

Im Fasching schlüpfen wir eben in andre Rollen, weil wir müssen oder wollen.

Drum freu´ ich mich aufs nächste Jahr,

ganz klar.

 

Thomas E.T. Schmierer, 22.2.2017

Mein kopf ist voll ich hab es satt ,
was hat mein schicksal mit meinen leben gemaccht ,
Ich nehme war was um mich ist ,
Viele menschen ich weis es nicht ,
Mein Kopf ist voll ich begreife es ,
Es war die hofnnung die mich zerfetzt ,
Mit einem loch in mich gekärt ,
habe so viele dinge geklärt ,
Das was mich stört ist die grose reise meiner vergangenheit
ich wil nicht das sich jemand über mich beschwert ,
Mein kopf ist voll ich klinge mich raus ,
Das zu schaffen wäre ein Aplaus ,
An wunder glauben oder nicht , das es meine seele zerfrisst
Mit mut in die welt gezogen uhre ticken fangen an zu drohen
Lange rede kurzer sinn weil ich einfach ein problemkind bin

leben

Manchmal muss man einstecken können , Verlieren wird groß geschrieben ,
Manchmal muss man verlieren um neues zu entdecken ,
Manchmal muss man etwas vorsichtig sein um wichtige Personen nicht zu verlieren ,
Manchmal muss man den inneren Schweinehund besiegen um klarer denken zu können ,
ABER

Manchmal ist man selbst nicht Herr seiner Sinne darum ist es besser vernünftiger zu denken und zu handeln ,
Manchmal tut die Wahrheit weh aber sie bringt uns weiter ,
Manchmal muss man einfach Verantwortung für sein Leben übernehmen bevor man selbst zu Grunde geht ,
Manchmal ist es einfach super jemanden zu haben der für einen da ist
weil Menschen dich nehmen auch wenn du anders bist

Gedankensplitter – von Thomas ET Schmierer

Zeitfresser 3.0
Du hast ein volles Zeitkonto
Voll mit freien Sekunden.
Lasse es nicht zu, dass die Zeitfresser der neuen Generation es plündern.
Sei dir bewusst, es sind nur Nullen und Einsen.
Nichts von Wert.
Ohne Herz und Verstand.
Du kannst keine nachhaltigen Gebäude darauf bauen.
Sie bringen dir keine Freunde, können aber zu deinem Nachteil sein.
Du hast ein volles Zeitkonto.
Voll mit Liebe.
Schenke sie Lebewesen aus Fleisch und Blut.
Denn nur das tut dir gut.
Du hast ein volles Zeitkonto.
Voll mit Gesundheit.
Sorge dafür, dass sich weder dein Rücken, noch dein Verstand
durch deine Haltung zu den neuen Medien krümmen.
Sei achtsam.
Nutze deine Kraft.
Sei beweglich, nicht nur im denken.
Öffne deinen Blick für das Schöne in der Welt.
Und bitte: Benutze dazu KEINEN Bildschirm!
Wien, 19.07.2016/Thomas ET Schmierer

 

aktuell ist es vergangenheit? – von Thomas Schmierer

aktuell ist es vergangenheit?

ist das vergangene aktuell?

lerne ich aktuell aus der vergangenkeit?

kann man hier und jetzt mit seiner geschichte
aktuell leben?

sind all diese fragen, keine fragen, sondern
die realen Antworten?

und schon wieder eine aktuelle frage.

sind die „?“ eigentlich „!“?

wird man die gegenwart los, wenn man(n) aktuell
die vergangenheit los lässt?

brennend aktuelle fragen ohne antworten, wenn man nicht
zurückblickt.

doch wie kann ich aus der gegenwärtigen situation in eine
– doch immer andere – vergangenheit zurückblicken,
wenn ich schon aktuell in der realität keine antworten
finde!?

also lebe i doch lieber in der gegenwart, lerne aus der vergangenheit
und schaue in die zukunft.

E.T. genesis 04.05.12