Bruderherz!

Steh immer zu Dir, bei freude und Schmerz!

Ich verspreche dir:

Werd dich nie mehr verleugnen, dich viel mehr unterstützen, werf auf dich meine Äuglein, um dich zu beschützen!

Hab dich so wahnsinnig lieb, dass ich dir mein Schwesterherz gib.

Und freu mich für Conny und Dich, sie lässt dich niemals in stich, totzdem muss ich gestehen, vermiss unser gemeinsamen Jahre,

doch ich werde nicht gehen, wohin ich auch fahre, werden unsre Herzen verstehen,

Wir sind Geschwister, steht im Herzensregister!

Wasser des Lebens!

Wie finde ich mich selbst?

Ich gehe auf die Suche.Suche meine stärken, erkenne meine Schwächen, liebe meine Interessen, hasse dabei meine Ungeduld und gebe trotzdem nicht auf. Da ich aber keine Maschine bin, brauche ich wie eine Pflanze ständig Wasser. Was ist Wasser? Wasser erfrischt mich. Wasser löscht meinen Durst.Was erfrischt mich? Menschen die mich verstehen und mit denen ich Spaß haben kann. Was löscht meinen Durst? Schlicht und einfach „Liebe ohne Bedingungen“. Doch da jeder Mensch zu ca. 70 % aus Wasser besteht, dem Wasser das mich erfrischt und meinen Durst löscht, finde ich mich selbst wenn ich akzeptiere wer ich bin. Ich die Erwachsene Frau die Ihr schutzloses, verängstigtes Mädchen liebt, tröstet und beschützt. Ich bin meine beste Freundin die mich versteht und mir immer zuhört!

Selbstfindung

Ich wollte schon mit 15 Jahren, in der Oberstufe, über Selbstfindung reden, weil ich im heiligen Land Tirol in der Schule und im Internat war. Doch da es in Osttirol so viele Sekten gibt, war das Thema bei den sog. Einkehrtagen, bei denen man mit einem katholischen Priester über ein Thema redet, Sekten.

Ich nehme an, fast alle Leute finden sich selbst in der Pubertät. Zu diesem Zeitpunkt kommt man drauf, wer man ist und stellt sich sein Leben in Zukunft vor.

Ich hatte in meinem Leben einen tiefen „Knick“, nämlich am 16. September 2008. Heuer werden es zehn Jahre. Davor fliegen wir wahrscheinlich auf Urlaub, so wie letztes Jahr, mein Freund und ich. Ich werde wahrscheinlich wieder heulend in der Badewanne liegen und meinem Freund rufen, er soll mich trösten. Dann wird er wieder erzählen, dass er als Kind am Holzscheit knien musste. Das Trösten können nur drei Leute in meinem Leben: meine Mutter, meine Schwester und mein Freund.

Endlich habe ich akzeptiert, was geschehen ist und ich es nicht mehr rückgängig machen kann. Lange hat es gedauert, ungefähr acht Jahre. Wie heißt es bei mir zuhause so schön? Das Leben geht weiter. In meinem „zweiten“ Leben kommt es jetzt darauf an, Kontakte zu Menschen zu finden und mich natürlich nicht ausnützen zu lassen. Ebenso lege ich großen Wert auf meine körperliche Ertüchtigung (aber leider erst seit ungefähr einem Jahr), damit meine Muskeln wieder stärker werden. Der Grad zwischen dem Normalzustand und der Erschöpfung ist extrem schmal, denn sobald ich übertreibe oder zu ehrgeizig bin, bekomme ich die Rechnung präsentiert, indem ich Migräne bekomme. Gott sei Dank bin ich bin ich seit Ende September gut behandelt und habe nicht mehr so viele und nicht mehr so starke Attacken wie in der Vergangenheit. Ebenso bin ich in einer Kopfschmerzselbsthilfegruppe.

„Angélique“

#Me too – ein Beitrag von Birgit

Ein Skandal geht um die Welt.

Sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz, in Hollywood, im Europäischen Parlament, im Sport vornehmlich an Frauen. Von „Frischfleisch“ ist da die Rede. Es ist ein Skandal wie manche, v.a. Männer ihre Machtposition ausnützen. Jeder Mensch hat ein Recht auf sexuelle Unversehrtheit.

Ich musste das in meinem Arbeitsleben Gott sei Dank nicht erleben. Mein Arbeitgeber kam mir mit Respekt entgegen.

Jedoch auf der Straße, bei Festen u.ä. habe auch ich schon sexuelle Übergriffe erlebt. Damals war ich noch jung und wusste mich nicht zu wehren.

Es ist wichtig, dass die Kampagne #me too  die Sensibilität für das Thema der sexuellen Integrität erhöht.

Von Scatha, dem Fluch des Nordens

„Im Norden geht eine Legende umher, wonach einst ein Drache, Scatha, geheißen, die Lande heimsuchte mit Feuer und Schwefel und die Felder, Dörfer und Häuser niederbrannte und deren Bewohner vertrieb oder verschleppte, um sie in seinem Versteck aufzufressen. Lange, so heißt es, währte der Schrecken, viele Leben gingen verloren währenddessen und alle Freude am Leben selbst verschwand. Die Menschen des Nordens beteten und opferten in ihrer bitteren Not zu ihren Göttern, verzweifelt um Erlösung flehend vor dem geflügelten Dämonen, welcher stets in der Nacht zuschlug.

Ein einsamer Held, den die Barden nur als den Letzten Helden bezeichnen, andere aber als Béow, trat hervor und er schwor einen heiligen Eid bei allen Götter, das er nicht eher ruhe, bis das der Schreckenswurm tot zu seinen Füßen liege, selbst wenn er sein eignes Leben dabei verlöre. Und über viele lange, ungezählte Jahre hinweg suchte der tapfere Krieger, so singen es die Barden, in Wäldern, Sümpfen, Bergen und Einöden dieses uralte Übel, bis das er eines Tages dessen Versteck bei einem von Untieren bewohntem See ausfindig machte.

In einer Höhle schlief Scatha, der Fluch des Nordens, auf einem Hort von Gold und Schätzen, welcher der Drache über viele tausende von Jahren geraubt und gehortet hatte und gierig , mit Misstrauen als auch Wachsamkeit bewachte. Als der Letze Held des Untieres Versteck betrat, da erwuch der Drache geschwind, ließ ein mächtiges Gebrüll ertönen und spreizte seine schwarzen Flügel, also das sie den gesamten Innenraum der Höhle erfüllten. Er spie Feuer und Flamme gegen seinen Gegner, doch des Heldens Schild ward mit Runen der Alten Welt versehen, welche Flammen und Feuer abwehrten.

Die Barden singen davon das Drache und Held lange miteinander kämpften, doch das der Letzte Held am Ende als Sieger hervorging und sein Schwert, Hrunting geheißen, tief in des Drachens Brust vorantrieb, also das es das Herz durchbohrte und Blut in Strömen aus der Todeswunde hervorschoss. Mit einem gellenden Schrei brach das geflügelte Untier zu Boden, die Flamme des Lebens für immer erloschen.

Nach einer Legende, welche die Barden am Hofe des Königs von Héodor beizeiten bis zum heutigem Tag vortragen. Eine alte Sage ist dies, zuerst schriftlich festgehalten von Béalog dem Sänger; vorher wurde diese Geschichte nur mündlich weitergegeben und man nimmt an, das sie aus der Zeit der Vorväter des Volkes von Héodor stammte, als diese noch ein Wandervolk waren und noch nicht ihre Heimat in den Bergen der Wacht gefunden hatten.“

Niedergeschrieben von Taliesin, dem Sohn von Talhearn, als dieser am Hofe des Königs von Héodor sich aufhielt

Vom Fernsten Osten

Im Fernsten Osten liegt das Land das von feuerspeienden, vierbeinigen Schlangen mit Fischschuppen bewohnt sei, weiter ostwärts liegt ein Land, so sagen es Überlieferungen, das von seligen Geistern bewohnt sei, die auf dem Wind reiten und deren Leiber nicht den frühzeitigen Tod kennen, also das sie ewig leben.

Im Ostmeer da liegt eine Insel, die von Menschen bewohnt sein soll, welche Ohren haben, die bis zum Bauch reichen und nur auf einem Fuße umherhüpfen, eine weitere Insel soll es geben, wo ;Menschen hausen, deren Gesichter im Bauch liegen und deren Arme so stark sind, das selbst die stärksten Biester ihnen nicht widerstehen können. In einem andren Land, noch weiter als diese Orte ostwärts gelegen, erzählt man sich das dort Wesen leben, die halb Vogel, halb Mensch sind und wie die Vögel sich unterhalten und durch die Lüfte sich bewegen.

So und ähnlich sagen die Händler welche aus den fernen Ländern heimkehren; doch ob diese oder andere Fabeln wahr sind, das ist zu bezweifeln.

Aus der Schrift eines Gelehrten von Sarkomand

Nebenwirkungen von Psychopharmaka

Ich nahm 6 Jahre lang Depakine chrono retard. Deswegen konnte ich meinen damaligen Beruf nicht ausüben. Er hieß „Einzelhandelskauffrau“ im Lebensmitteleinzelhandel. Ich zitterte stark mit den Händen, sodass ich nur für Hilfsarbeiten wie Geschirr waschen (das Geschäft war ein Delikatessenladen), Hühner grillen und ausnehmen, nachteilen, zusammenkehren und jeden Tag Boden aufwischen, manchmal sogar schrubben, zu gebrauchen war. Einmal bekam ich vom Seniorchef sogar € 2,00 Schmutzzulage, weil ich im zentimeterhohen Staub wischen musste (es war eine Tiefkühltruhe am Balkon – also im Freien).

Leider durfte ich nicht die Kunden bedienen und lernte das Verkaufen nicht, was ein Lehrling aber sehr wohl lernen sollte. Nicht so bei mir. Jedes Mal, wenn ich meinen Chef fragte, wann ich endlich bedienen dürfe, bekam ich als Antwort: Du bist zu wenig professionell genug. Deshalb wechselte ich meinen Beruf nach Abschluss der Einzelhandelskauffrau und wurde Bürokauffrau, was mir mehr lag. Ich schrieb 650 Befunde im Zuge eines Praktikums innerhalb von 3 Monaten und bekam deshalb eine Stelle in einem Institut in einem Krankenhaus.

5 Jahre später

Am Ende der Einnahme des Medikaments Depakine chrono retard, ist übrigens eine Phasenprophylaxe, wirkt also gegen Manien und Depressionen, bekam ich eine sogenannte Pankreatitis, das ist eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, sehr schmerzhaft. Zu der Zeit lag ich gerade im Spital und meine Ärztin wusste sofort Bescheid, was ich habe und setzte das Medikament sofort ab. War ich froh! Endlich kein Zittern mehr nach 6 Jahren Einnahme dieses Medikaments. Ich habe von Natur aus eine sehr ruhige Hand. Ich sagte zwar öfter meinem Psychiater, dass ich so zittere (vom Depakine), aber er verschrieb nur noch ein Medikament gegen Zittern. Das war für mich keine Lösung, weil ich von diesem Anti-Zitter-Medikament unendlich müde wurde, musste ich doch arbeiten gehen.

10 Jahre vorher

Von einem anderen Medikament, genannt Leponex, bekam ich eine Anämie, das ist eine Blutarmut. Wenn man zu wenig rote Blutkörperchen  besitzt. Mein damaliger Hausarzt hat es mir die ganze Zeit verschwiegen, doch als ich nach einem Kreislaufkollaps in der Intensivstation eines Krankenhauses gelandet bin, ist dies (Anämie unter Leponex) diagnostiziert. Deshalb musste dieses Medikament natürlich abgesetzt werden und ich nahm 10 Jahre lang Zyprexa.

1996

Im Krankenhaus bekam ich vor dem Medikament Leponex Haldol, was ich überhaupt nicht vertragen habe. Ich bekam einen steifen Hals, einen Gang Händen so stark, dass ich nicht fähig war, eine Semmel durchzuschneiden. Deshalb setzte meine Ärztin Haldol ab und ich bekam, wie gesagt, Leponex.

Von dem Medikament Haldol las ich einmal in einem Buch namens „Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte“ von Oliver Sacks.

„Angélique“